Incom ist die Kommunikations-Plattform des Institut für Industrial Design - Hochschule Magdeburg-Stendal

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Erklärung zur Barrierefreiheit

Wir sind bemüht die Incom Plattform so barrierefrei wie möglich zugänglich zu machen.

Um das zu erreichen folgen wir den Leitlinien für die Zugänglichkeit von Webinhalten laut WCAG 2.1 .

Diese erfüllen wir bislang weitestgehend auf dem AA Level.

Level AAA ist in einer Applikation deren Inhalt nutzergeneriert ist eine zu grosse technische Herausforderung. Wir müssten dann z.B. bei eingebetteten Videos Hintergrundgeräusche rausfiltern oder eine Gebärdensprachübersetzung anbieten.

Aber...

Was wir gut machen:

  • Incom benutzt semantisches HTML um assistiven Technologien wie z.B. Screenreader zu informieren.
  • Bilder und Videos sind beschriftet
  • Incom bemüht sich um eine einfache gut verständliche Sprache
  • Schriftgrößen lassen sich mit den üblichen Tastaturbefehlen skalieren
  • Formulare sind deutlich beschriftet und durch die Tabulatortaste navigierbar.
  • Incom ist konsistent navigierbar und Funktionselemente sind leicht zu identifizieren.
  • Incom bietet Hilfe bei Fehlern und sensible Eingaben lassen sich jederzeit ändern.

Ja trotzdem...

Was noch nicht so gut ist:

  • Incom ist eine Applikation für Ästheten! Manchmal benutzen wir eine inhaltliche Gewichtung der Information durch Farbabstufungen. Dadurch wird das Kontrastminimum nicht immer erreicht.

  • Auch unterdrücken wir manchmal die Fokus Umrisse aus ästhetischen Gründen.

  • Die Incom Nutzer_innen liefern das Bildmaterial. So können wir nicht immer sagen ob Text auf den Bildern ist ? was sehbehinderten Menschen dann Informationen vorenthält.

Um nun eine Balance zwischen unseren ästhetischen Ansprüchen und der Integration aller unsere Nutzer_innen hin zu bekommen, planen wir einen „Accessibility-Modus“, ähnlich des schon existierenden „Dunklen Modus“ für eingeloggte Nutzer_innen.

Dieser soll dann kompromisslos integrativ sein. Also z.B. mit starken Kontrasten arbeiten. Und all Ihre Anregungen aufnehmen.

Wir nehmen Barrierefreiheit ernst und möchten hier gerne mit unseren Nutzer_innenn zusammenarbeiten.

Bitte informieren Sie uns über Wünsche und Widrigkeiten und helfen Sie uns mit Ihren Anregungen.