Incom ist die Kommunikations-Plattform des Institut für Industrial Design - Hochschule Magdeburg-Stendal

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Master Thesis: Defender of Earth

Mit der Entwicklung der Gesellschaft und den sich verschärfenden Umweltproblemen haben die Umweltschutzthemen zunehmende Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Angesichts der steigenden Müllproduktion und der Verschlechterung der Umweltbedingungen stellt es für die Länder auf der ganzen Welt ein dringendes Problem dar, die Wiederverwertung von Müllressourcen zu maximieren, die Menge des Mülls zu verringern und das Lebensumfeld durch optimiertes Entsorgungsmanagement zu verbessern. Vor diesem Hintergrund ist ein vollständiger Satz von Managementsystemen dringend erforderlich, die sowohl die individuelle Müllsortierung der Bevölkerung wie auch den Abfallentsorgungsmechanismus der Regierung regulieren. Nach Jahrzehnten rasanter Entwicklung ist China auch mit schwerwiegenden Umweltproblemen konfrontiert. In China gibt es noch kein vollständiges System zur Klassifizierung von Abfällen. Die Initiative zur obligatorischen Müllsortierung in Shanghai im Jahr 2019 ist seit einiger Zeit ein heißes Thema. Diese Maßnahme ist jedoch schwer umzusetzen und gilt letztendlich als misslungen. Einerseits war es der Öffentlichkeit nicht klar, wie sie richtig mit der Abfallsortierung umgehen sollte, denn diese Maßnahme wurde unvermittelt eingeführt, ohne dass die Bevölkerung richtig darauf vorbereitet war. Die Leute waren verwirrt durch so viele Arten von Hausmüll, was den Stress und Belastungen des Lebens erheblich erhöhte. Laut der Analyse der Experten gelten der Mangel an frühzeitiger Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung und der äußerst Mangel an Erfahrung im Bereich Sozialmanagement als die Hauptgründe für den Misserfolg von dieser Maßnahme. Das mangelnde Umweltbewusstsein der Bevölkerung und die unzureichenden Kenntnisse über Müllsortierung erschweren die Implementierung der Müllsortierungsmaßnahme in China. Daher verlangt das chinesische Bildungsministerium von den Schulen auf allen Stufen, das Thema Müllsortierung in die Lehrpläne einzubauen. Es wird als sehr wichtig angesehen, bereits im Kindesalter gute Umweltgewohnheiten zu entwickeln. Da die Popularisierung der Müllsortierung in China erst gerade begonnen hat, basieren die Bildungsmodelle im Kindergarten hauptsächlich auf Videos, Bilder und - Kartenklassifizierungsspielen. Diese Methoden unterliegen den Einschränkungen in Bezug auf die Inhalte und Ausstattung. Darüber hinaus ist die Pflege von Gewohnheiten ein langfristiger Prozess.

Mit dem derzeitigen Bildungsmodus ist das Ziel schwer zu erreichen, dass die Kinder langfristig lernen und die korrekte Müllsortierung als Gewohnheit durchführen. Angesichts der rasanter Digitalisierung wird die digitale Technologie zunehmend in der Bildung eingesetzt. Bei der Bildung für Müllsortierung ist es auch keine Ausnahme. Basierend auf Big Data und künstlicher Intelligenz können Menschen Fotos von Müll machen, und es werden Softwares entwickelt, die die Arten von Müll erkennen können. Darüber hinaus gibt es viele kleine Müllsortierspiele und Lernsoftwares für Kinder, die jedoch mehr oder weniger Mängel haben.

Für die Kinder wird eine integrierte Erziehungsmethode benötigt, die eine hohe Interaktivität und Attraktivität aufweist, damit die Kinder den Spaß am Lernen der Müllsortierung entdecken und die Gewohnheit der Müllsortierung zu festigen. Das Design der Software basiert auf dem vorgenannten Hintergrund und den Bedürfnissen der Zielgruppe. Mit dem Ziel, digitale Bildungsanwendungen zu entwickeln, um die Gewohnheiten kleiner Kinder bei der Müllsortierung zu festigen, wird diese virtualisierte interaktive Lernspielsoftware für Kinder im Alter von 5 bis 6 Jahren in Kindergärten entwickelt. Mithilfe von Big Data und künstlicher Intelligenz können reale Objekte erkannt werden. So können virtuelle 3D-Modelle aufgebaut und mit der Unity-Spieleentwicklungsplattform kombiniert werden, um interaktive AR-Operationen durchzuführen und den Lernprozess für die Müllsortierung erfolgreich abzuschließen. Durch Ermutigungsmechanismen und interessante Aufgabeeinstellungen kann das langfristige Lernen der Nutzer gewährleistet werden. Das Projekt soll den Kindern helfen, Müllsortierungskenntnisse systematisch und effektiv in unterhaltsamen interaktiven Erlebnisspielen anzueignen und Sortierungsgewohnheiten in der Langzeitpraxis zu pflegen.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Master Interaktion Design

Betreuung

Prof. Dominik Schumacher Prof. Steffi Hußlein

Zugehöriger Workspace

MID: Master Colloquium // MA THESIS

Entstehungszeitraum

WiSe 19 / 20 – SoSe 20

Keywords

zusätzliches Material

Links