Incom ist die Kommunikations-Plattform des Institut für Industrial Design - Hochschule Magdeburg-Stendal

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Kalibrierautomat für Asphaltprüfgeräte / Mathias Bertram

Kalibrierautomat für Asphaltprüfgeräte / Mathias Bertram

Entwurf: Mathias Bertram
Betreuung: Prof. Jan Bäse
Projektpartner: HMP Magdeburger Prüfgerätebau GmbH
Wintersemester 2018/19

Die Firma HMP Magdeburger Prüfgerätebau GmbH ist ein von der Bundesanstalt für Straßenwesen anerkanntes Kalibrierinstitut für die Kalibrierung des leichten Fallgewichtsgerätes. Bei HMP werden jährlich etwa 2000 Geräte kalibriert. Die Kalibrierung umfasst die zwei Teilbereiche: Kraft- und Wegkalibrierung.

Für die Kraft- sowie für die Wegkalibrierung des Gerätes eine Vielzahl von idealen Messstößen ausgeführt werden. Dazu wird das Messegrät auf verschiedene flexible Unterlagen bzw. auf ein spezielle Krafmessbuchse
gesetzt. Das 10kg Fallgewicht wird in die obere Position gebracht und eingerastet. Anschließend wird es ausgelöst, schlägt auf das Federpaket auf und muss sofort aufgefangen werden. Dabei ist es wichtig, dass das Gewicht nicht mehrmals auf das Federpaket aufschlägt. Da das Gewicht dabei auf einer metallischen Basis aufgesetzt ist und das Federpaket ebenfalls aus Metallteilen aufgebaut ist, entsteht eine erhebliche Schallemmission, welche durch eine taugliche Einhausung reduziert werden soll.

Die Schwierigkeit für eine mechanische / automatische Lösung ist in erster Linie das sichere Fangen des Gewichtes (10kg). Dies muss nahe des Totpunktes in der Bewegung geschehen, da das Gewicht sonst wieder
nach unten fällt und dabei erhebliche Kräfte auf die Fangmechanik ausgeübt werden. Dieser Lösungsansatz realisiert das „Fangen“ mit zwei beweglichen Ketten, welche über eine Vielzahl von beweglichen Fanghaken verfügen. Diese Haken können nach oben wegklappen, sperren jedoch jede Abwärtsbewegung.
Um einen freien Fall des Gewichtes zu ermöglichen, klappen die beiden Ketten beim Fall des Gewichtes über den unteren Drehpunkt zur Seite. Sobald das Gewicht aufgeschlagen ist, klappen die Ketten wieder zurück
und das Gewicht fängt sich in den Haken, ohne erneut herrabzufallen. Diese fast rein-mechanische Lösung benötigt keine Sensorik, um die Position des Gewichtes beim Fangen zu bestimmen. Aufgrund der vielen Fanghaken kann es sehr flexibel auf unterschiedliche „Fangpositionen“ reagieren und das Gewicht auch selbständig aus der unteren Position nach oben befördern. Dadurch muss der Bediener das Gewicht nicht mehr manuell anheben.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Master Engineering Design

Art des Projekts

Studienarbeit im Masterstudium

Betreuung

Prof. Jan Bäse

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2018 / 2019

Keywords

Noch keine Kommentare