Incom ist die Kommunikations-Plattform des Institut für Industrial Design - Hochschule Magdeburg-Stendal

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Kalibrierautomat für Asphaltprüfgeräte / Jonas Lauerbach

Kalibrierautomat für Asphaltprüfgeräte / Jonas Lauerbach

KISKE

Entwurf: Jonas Lauerbach
Betreuung: Prof. Jan Bäse
Projektpartner: HMP Magdeburger Prüfgerätebau GmbH
Wintersemester 2018/19

Die Firma HMP Magdeburger Prüfgerätebau GmbH ist ein von der Bundesanstalt für Straßenwesen anerkanntes Kalibrierinstitut für die Kalibrierung des Leichten Fallgewichtsgerätes. Bei HMP werden jährlich etwa 2000 Geräte kalibriert. Die Kalibrierung umfasst die zwei Teilbereiche Kraft- und Wegkalibrierung. Im nachfolgenden geht es um die Kraftkalibrierung. Sie beinhaltet die Ausführung von jeweils 30 Messstößen pro Gerät. Dazu muss ein 10kg Fallgewicht ausgelöst und anschließend wieder aufgefangen, angehoben und eingehakt werden.

Dieser Automat hat die Aufgabe, diese Kraftkalibrierung zu erleichtern. Bisher muss ein Mitarbeiter die beschriebenen Schritte manuell durchführen. Dabei entsteht eine Belastung des Rückens des Mitarbeiters durch das wiederholte Anheben des 10kg schweren Gewichts sowie eine erhebliche Schallbelastung vom Aufprall des Gewichts für alle Mitarbeiter in der Halle.

Der Name KISKE steht für „Keep It Simple Kalibriereinrichtung“. Die Philosiophie hinter dem Konzept ist, möglichst wenige, simple Bauteile auf möglichst kleinem Bauraum zu einer zuverlässig funktionierenden Maschine kombinieren.

Bei KISKE muss das zu kalibrierende Asphaltprüfgerät nur in das schallisolierte Gehäuse gestellt, die Tür geschlossen und der Kalibriervorgang gestartet werden. Danach läuft die Betätigung des Auslösers durch eine Druckplatte an einem kleinen Pneumatikzylinder und das Auffangen und Einhaken des Gewichts durch einen Fangarm an einem Pneumatikzylinder mit 400mm Hub vollautomatisch. Dadurch, dass Letzterer im Winkel von 16° zur Vertikalen angebracht ist, sind komplizierte Mechaniken mit mehreren Bewegungsrichtungen unnötig.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Master Engineering Design

Art des Projekts

Studienarbeit im Masterstudium

Betreuung

Prof. Jan Bäse

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2018 / 2019

Keywords

1 Kommentare

warum  dokumentieren die Studenten ihre Entwürfe eigentlich nicht selbst?