Incom ist die Kommunikations-Plattform des Institut für Industrial Design - Hochschule Magdeburg-Stendal

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Kurzprojekt // Dampf ablassen

Deine anonymen Sünden im Internet bekommen nun eine Bühne. Die Beichten im Social-Media werden durch diese Installation Realität.

Motivation

Der Beichtstuhl war hauptsächlich in katholischen Kirchen ein obligatorischer Teil der Einrichtung und diente dem persönlichen Sündenbekenntnis der Gläubigen. Die heute noch existierenden, häufig kunstvoll verzierten Möbelstücke, bestehen in der Regel aus zwei Innenräumen mit einer vergitterten Trennwand, wodurch die Anonymität des Beichtenden gegenüber des Priesters gewahrt werden sollte. Die geistliche Schweigepflicht, und somit die Wahrung des Beichtgeheimnisses, wurde bereits im 13. Jahrhundert im Kirchenrecht verankert, wodurch ein Meilenstein in der Geschichte der christlichen Seelsorge gelegt wurde. Damit ist sie sozusagen die älteste Datenschutzvorschrift in der Rechtsgeschichte.

Umsetzung

Die Installation „Dampf ablassen“ deckt die Sündenbekenntnisse von Nutzern der Social-Media-Plattform Twitter auf. Dabei werden Tweets nach bestimmten Schlüsselwörtern durch einen Algorithmus gefiltert und jedes Mal, wenn ein Nutzer etwas im Internet beichtet, werden seine Sünden anonymisiert auf einem Display dargestellt. Abschließend lässt die Installation den Dampf, welcher die Sünde symbolisiert, frei, wohin gegen der Beichtende die Möglichkeit erhält Buße durch den Betrachter zu erlangen.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Master Interaktion Design

Art des Projekts

Studienarbeit im Masterstudium

Betreuung

Prof. Dominik Schumacher Prof. Dr.-Ing. Michael Herzog

Zugehöriger Workspace

MID+ET Projektkurs: Magdeburger Dom / Bibliothek

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2018

Keywords

zusätzliches Material

Noch keine Kommentare