Incom ist die Kommunikations-Plattform des Institut für Industrial Design - Hochschule Magdeburg-Stendal

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

GESCHICHTE freilegen

Auseinandersetzung mit deutscher Kolonialgeschichte und den historischen Spuren in Magdeburg.

Video-Narrativ

Das Projekt

Geschichte Freilegen

Der europäische Kolonialismus dauerte 480 Jahre an. Vor nicht einmal 50 Jahren wurden die letzten Kolonien aufgegeben. Als vor 50 Jahren die ersten Menschen auf dem Mond landeten, waren einige Gebiete Afrikas immer noch unter fremder Besatzung.

Dieser erzwungene Einfluss hat den afrikanischen Kontinent erheblich geprägt. Einige klimatische Probleme dieser Region lassen sich unter anderem auf die Besatzung zurückführen.

Die Folgen der kolonialen Vergangenheit Deutschlands und Europas sind auch in Magdeburg zu finden.

Viele dieser Spuren sind jedoch oft nicht mehr auf den ersten Blick sichtbar, aber dennoch spürbar.

Mit unserem Konzept „Geschichte Freilegen“ wollen wir diese verborgene Vergangenheit mit Hilfe, von Rubbelkarten wahrnehmbar machen.

Durch die bekannten Glücksspielkarten können die Spieler Folgen aufdecken, aus der sicht der Kolonisatoren und der Ausgebeuteten. Dabei werden kritische Informationen freigerubbelt, welche in den historischen Kontext eingeordnet werden können.

Hierbei wird vor allem mit der Erwartungshaltung der Personen gespielt. Die Mechanik des freikratzens lässt zunächst einen Gewinn vermuten. Diese Erwartung wird gebrochen und die Person wird mit kritischen Informationen konfrontiert. PassantInnen decken so Geschichte auf.

Bildergalerie

Fachgruppe

Bachelor Industrial Design

Art des Projekts

Bachelor project

Betreuung

Prof. Dominik Schumacher

Zugehöriger Workspace

BID: Poetics of the City

Entstehungszeitraum

SoSe 21 – WiSe 21 / 22

Keywords