Incom ist die Kommunikations-Plattform des Institut für Industrial Design - Hochschule Magdeburg-Stendal

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Eau de Plastique

Tangible Data – Das Thema dieses Semesterprojektes sind Daten - Wie kann man Daten greifbarer machen und anschaulicher gestalten als durch das reine Abbilden absoluter Zahlenwerte? Mit welchen Methoden kann man abstrakte Werte durch alternative Kommunikationsstrategien räumlich darstellen? Es wird nach Mitteln und Wegen gesucht, Informationen und Wissen durch emotionale Berührungspunkte zugänglich zu machen.

Abstract

Der Designentwurf „Eau de Plastique“ stellt die Evolution einer Parfumserie von 1980 bis 2015 dar. Sie setzt sich aus acht Flacons zusammen, wobei jeder einzelne Flacon fünf Jahre Plastikgeschehen repräsentiert.

Das Plastikgeschehen gibt zum einen Auskunft über die Menge (in Tonnen) des global produzierten Plastiks, zum anderen zeigt es den anteiligen Verbleib des Plastikmülls. Dieser setzt sich zusammen aus dem rücksichtslos weggeworfenen, dem verbrannten und dem recycleten Anteil. Diese Informationen werden dem:der Besucher:in durch verschiedene Sinnesreize vermittelt. Die weggeworfene Menge wird durch die Höhe des Sockels, dem Müllberg, auf dem das jeweilige Parfum steht, kommuniziert. Durch das gezielte Einsetzten von Material, Farbigkeit und Anmutung wird die Methapher des Müllbergs verdeutlicht. Die zweite Informationsebene, das Herzstück des Entwurfs, ist die Menge an verbranntem Plastik. Diese wird durch die Intensität des Duftes transportiert, welcher mittels eines Extraktionverfahrens aus verbranntem Plastik gewonnen wurde. Da die Menge an verbranntem Plastik im Laufe der Parfumevolution kontinuierlich steigt, nimmt somit auch die Duftintensität immer weiter zu.

Die in der Parfumserie zuletzt auftretende Kategorie – die Menge an recycletem Plastik – wird über die Höhe der Verschlusskappe kommuniziert. Die Gesamtmenge des global produzierten Plastiks ergibt sich aus der Summe der anderen Größen des Plastikverbleibs. Um die Werte in absoluten Zahlen an den Flacons ablesen zu können, dient die Übersetzung in einen Maßstab (1mm Verschlusskappen- sowie Sockelhöhe entsprechen 1.000.000 Tonnen).

Video: Projekt im Portrait

Konzept: Projekt im Bild

Konzept_Eau dePlastique.pngKonzept_Eau dePlastique.png

Das Projekt im Detail

Prozessdoku_BaumannCarlotta_20162282.pdf PDF Prozessdoku_BaumannCarlotta_20162282.pdf

Ein Projekt von

Fachgruppe

Master Interaktion Design

Art des Projekts

Studienarbeit im Masterstudium

Zugehöriger Workspace

MID: Beauty of Data in Spaces

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2021 / 2022