Incom ist die Kommunikations-Plattform des Institut für Industrial Design - Hochschule Magdeburg-Stendal

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

LAB Material

Dokumentation des Kurses LAB Material

Springseil Entwicklung

Idee :

Das Springseil wird ohne Hilfsmittel an den Handstücken befestigt. Dazu werden drei lösbare Verbindungstechniken in betracht gezogen :

- Verknotung des Seils mit dem Griffstück

- Verschlingung des Seils um das Griffstück

- Einklemmen des Seils durch das Griffstück

Die Entscheidung viel auf die letzte Verbindungstechnik, in Verbindung mit dem Aufdruseln des Seils in seine Schnüre. Diese werden anschließend um ein lösbares Teil am Ende des Griffstücks gelegt und zurch Zug eingeklammt.

Ideensammlung zu Form und technischer Funktion

4.jpg4.jpg
1.jpg1.jpg
2.jpg2.jpg

Weiterentwicklung der Schlingverbindung

3.jpg3.jpg
6.jpg6.jpg

Weiterentwicklung der Klemmverbindung

7.jpg7.jpg
5.jpg5.jpg

Seil 1.JPGSeil 1.JPG
Seil 2.JPGSeil 2.JPG
Seil 3.JPGSeil 3.JPG
Seil 4.JPGSeil 4.JPG

Springseil Entwurf 1

Funktion :

der Paracord wird durch den schaft gezogen, und die inneren Einzelstränge aufgedruselt. Am hinteren Ende werden diese um das Rückteiö gelöegt und die Enden verknotet. Durch Zug verspannt sich die Konstruktion

Unbenanntes_Projekt.jpgUnbenanntes_Projekt.jpg

Visualisierung

Springseil_v1_v1_2022-Apr-26_09-29-52AM-000_CustomizedView21075173484_png_alpha.pngSpringseil_v1_v1_2022-Apr-26_09-29-52AM-000_CustomizedView21075173484_png_alpha.png
Springseil_v1_v1_2022-Apr-26_09-29-06AM-000_CustomizedView37931363452_png_alpha.pngSpringseil_v1_v1_2022-Apr-26_09-29-06AM-000_CustomizedView37931363452_png_alpha.png

Technische Zeichnung

TZ v1.pdf PDF TZ v1.pdf

Springseil Finalentwurf

Die Form wurde auf geometrische Grundformen reduziert, der Arretierungsmechanismus des Seils vereinfacht. So können die Materialien ihre volle Ausdruckskraft entfalten.

Springseil Z1.jpegSpringseil Z1.jpeg

Technische Zeichnung

Springseil V2 Zeichnung v3.pdf PDF Springseil V2 Zeichnung v3.pdf

Umsetzung

Material Lab-_MG_5103.jpgMaterial Lab-_MG_5103.jpg
Material Lab-_MG_5104.jpgMaterial Lab-_MG_5104.jpg
Material Lab-_MG_5105.jpgMaterial Lab-_MG_5105.jpg

Spielstein Entwicklung

Ziel war es, einen Spielstein zu entwerfen der Extrusionsartig aufgebaut ist. Dies ermöglich das Fertigen auf Masse, indem ein Profilstrang nach belieben abgeschnitten werden kann.

Ich entschied mich dazu Spielsteine für das verbreitete Strategiespiel „Monopoly“ zu entwerfen. Dort sollen sie das Spiel erweitern und spannender gestalten. Dazu Entwarf ich silhouettenartig Gebäude mit Unterschiedlichen Funktionen. Diese erhalten eigene Spielregeln und erweitern somit das Spielgeschehen.

Spielstein Z1.jpegSpielstein Z1.jpeg

Ziel war es, populäre Gebäude und ihre Funktion in das Spiel zu überneh men. Beispiele für diese Funktion :

Regierungsgebäude : Wenn platziert, darf der Spieler Gesetze (Spielregeln) demokratisch ändern lassen.

Restaurant : Zwingt den Spieler, der auf das besetze Feld kommt, Geld für Essen auszugeben und Trinkgeld zu bezahlen.

Hundertwasserhaus (Magdeburg) oder Jahrtausendturm : Zwingt den Spieler, der auf das Feld kommt, eine gemeinnützige Abgabe an die anderen Spieler zu leisten.

Anschließend sollen die Gebäude über zwei Straßen hinweg Platziert werden.

Spielstein Z2.jpegSpielstein Z2.jpeg
Spielstein Z3.jpegSpielstein Z3.jpeg

Technische Zeichnung

Spielsteine V1 Sketch.pdf PDF Spielsteine V1 Sketch.pdf

Abschließend entschied ich mich für zwei Spielsteine, die folgende Funktionen erfüllen :

Fabrik : Wenn von Spieler Platziert erhält er von der Bank Subventionen. Landet ein Spieler auf den betreffenden Feldern erhält der eine Gesamtsumme (Lohn) die von allen anderen Spielern zusammengetragen werden muss. Ebenso Verdient auch der Fabrikeigentümer einen Gewinn, der ebenfalls von den anderen Spielern (Konsumenten) zusammengetragen werden muss.

Stadion : Wenn von Spieler Platziert erhält er von der Bank regelmäßige Subventionen. Jeder Spieler, der auf die betreffenden Felder kommt, muss  einen recht hohen „Eintritt“ bezahlen. Der Grundstückswert steigt außerdem erheblich. Eine echte „Goldgrube“.

Material Lab-_MG_5112.jpgMaterial Lab-_MG_5112.jpg
Material Lab-_MG_5109.jpgMaterial Lab-_MG_5109.jpg

Zusätzlich wurden noch der Versuch unternommen, die Oberfläche mit Lack zu behandeln, wogegen ich mich aber letztendlich entschieden habe.

Material Lab-IMG_6766.jpgMaterial Lab-IMG_6766.jpg

Ein Projekt von

Fachgruppe

Bachelor Industrial Design

Art des Projekts

Keine Angabe

Betreuung

foto: Cora Gebauer

Zugehöriger Workspace

LAB Material

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2022