Incom ist die Kommunikations-Plattform des Institut für Industrial Design - Hochschule Magdeburg-Stendal

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Eisbearbeitungsmaschine // Roman Jonas // 2018

Eisbearbeitungsmaschine // Roman Jonas // 2018

Entwurfsarbeit
Kurs Grundlagen des Investitionsgüterdesigns
Roman Jonas

Eine Eisbearbeitungsmaschine (auch Eismaschine, Eishobel oder Zamboni) ist ein Fahrzeug, das auf Kunsteisbahnen eingesetzt wird, um das Eis nach dem Eislauf oder nach den Eishockey-Dritteln wieder zu glätten.

Am Heck der Maschine befindet sich der Schlitten, in dem quer über die gesamte Breite ein scharfes Messer eingesetzt ist, welches die oberste Schicht des Eises abhobelt. Eine Schneckenwelle transportiert den Schnee in die Mitte, wo er von einer weiteren Schneckenwelle oder einem Förderband nach oben in den Schneetank transportiert wird. Der Schneetank kann zum Entladen wie ein Muldenkipper gekippt werden oder er wird durch Öffnen des Schneetankdeckels über eine schräge Rutsche entleert.

Hinter dem Messer wird Waschwasser auf das Eis aufgebracht, um verbliebenen Pulverschnee aufzulösen und tiefe Furchen auszuwaschen, wodurch sie anschließend ohne Lufteinschluss mit Warmwasser (s. u.) aufgefüllt werden können. Nach dem Waschvorgang wird das restliche Waschwasser von einer Gummilippe abgezogen und mittels Saugdüsen abgesaugt. Das Waschwasser wird im Gerät gefiltert und wiederverwendet.

Unter dem Schneetank befindet sich ein Warmwassertank. Das warme Wasser, ca. 30 bis 60 °C warm, wird hinter dem Schlitten als letzter Schritt der Bearbeitung auf das Eis aufgebracht und mit einem Wischtuch verteilt, um kleine Unebenheiten im Eis auszugleichen und der Oberfläche neuen Glanz zu verleihen. Durch die Wärme taut das darunterliegende Eis etwas an, so dass die neue Eisschicht fest mit dem alten Eis zusammenfriert. Warmes Wasser enthält außerdem im Vergleich zu kaltem Wasser weniger Luft, welche das Eis weich machen würde.

Wikipedia

Ein Projekt von

Fachgruppe

Master Engineering Design

Art des Projekts

Studienarbeit im Masterstudium

Betreuung

Prof. Jan Bäse

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2018

Keywords

Noch keine Kommentare