Incom ist die Kommunikations-Plattform des Institut für Industrial Design - Hochschule Magdeburg-Stendal

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

U-Boot Konzept zur Extraktion von Öl aus gesunkenen Schiffwracks, mit dem Ziel den Ozean zu schützen.

Auf dem Grund der Ozeane weltweit liegen etwa 8.500 Schiffswracks die noch Öl an Board haben, größtenteils aus dem Zweiten Weltkrieg. In all diesen Wracks befinden sich schätzungsweise noch bis zu 25 Mio. Tonnen Öl. Eine enorme Bedrohung für alle Lebensräume im Meer und an den Küsten. Nach mehreren Jahrzehnten unter Wasser sind diese Wracks durch Korrosion zu tickenden Zeitbomben geworden. Die Sepia ist designet um diese Wracks zu entschärfen, indem sie das verbliebene Öl aus den Tanks pumpt. Dazu dockt das U-Boot mit Elektromagneten an das Wrack an und bohrt ein Loch in die Schiffswand. Durch die vier Arme wird das Öl dann in riesige Ballons gepumpt. Sobald ein Ballon voll ist, wird er vom U-Boot gekappt und steigt zur Oberfläche auf. Dort wird er von einem speziellen Schiff eingesammelt und leer gepumpt. Öl und Ballons werden an Land recycelt, während sich die Sepia auf den Weg zum nächsten Wrack macht. Der Entwurf von den ersten Skizzen bis zum fertigen Modell entstand größtenteils in Virtual Reality. Form, Aufbau und Funktion des U-Boots sind inspiriert von Tintenfischen, speziell vom Sepia.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

"SEPIA" - Concept Animation

Durch das Anzeigen des Inhalts von Vimeo akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen des Anbieters.

Vimeo vertrauen und Inhalt immer anzeigen
EmbedPreviewImage-1400948585-ff69c3bfadd851c904894e0d9eb528dea5ef050d1453c92e3da2b07b67380f2f-d_640.png

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Was?

Dokumentation Korrektur 1.jpgDokumentation Korrektur 1.jpgCopyright

Laut dem Bericht von Dr. Dagmar Schmidt Etkin (Research Analyst at Oil Spill Intelligence Report) liegen auf dem Grund der Meere weltweit etwas über 8.500 Schiffswracks die immer noch große Mengen Öl an Board haben. Insgesamt geht es um 2,5-25 Millionen Tonnen Öl.

Etwas 75% der Wracks stammen aus dem Zweiten Weltkrieg. Durch die lange Zeit unter Wasser und die voranschreitende Korrosion, sind diese Wracks tickende Zeitbomben. Die Frage ist nicht ob das Öl ins Meer gelangt, sondern wann!

Dokumentation Korrektur 2.jpgDokumentation Korrektur 2.jpgCopyright
Dokumentation Korrektur 3.jpgDokumentation Korrektur 3.jpgCopyright

Visualisierung der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) Statistik, um die Öl-Mengen in Schiffswracks vorstellbar zu machen.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Warum?

4_17-vogel_660.jpg4_17-vogel_660.jpgCopyright
2_Brillenpinguin_Afrikanischer_Pinguin_Artenschutz_Helfen_Freunde_Hauptstadtzoos.jpg2_Brillenpinguin_Afrikanischer_Pinguin_Artenschutz_Helfen_Freunde_Hauptstadtzoos.jpgCopyright
das-ausgelaufene-oel-hatte-die.jpgdas-ausgelaufene-oel-hatte-die.jpgCopyright
finnwal.jpgfinnwal.jpgCopyright
tar-covered-turtle-1-930x520.jpgtar-covered-turtle-1-930x520.jpgCopyright
korallen_42031_k.jpgkorallen_42031_k.jpgCopyright
_113931282_oilslickclearup.jpg_113931282_oilslickclearup.jpgCopyright
Straende-bei-Athen-wegen-Oelverschmutzung-gesperrt_big_teaser_article.jpgStraende-bei-Athen-wegen-Oelverschmutzung-gesperrt_big_teaser_article.jpgCopyright

Öl ist eine katastrophale Bedrohung für die Umwelt, es ist eine der giftigsten und schädlichsten Substanzen für Flora und Fauna. 

Ein Oil Spill hat den Tod unzähliger Tiere im maritimen Lebensraum zur Folge und kontaminiert großen Gebiete an den Küsten und am Meeresgrund.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Wo?

Wreck Map PS.pngWreck Map PS.pngCopyright

Die Bedrohung durch Öl aus gesunkenen Schiffswrack ist ein weltweites Problem. Jeder schwarze Punkt auf dieser Karte ist eines der über 8.500 Wracks mit Öl an Board.

Die Wracks sind im ganzen Meer verteilt, vermehrt jedoch in Küstennähe und dort wo es im 2. Weltkrieg viele Seeschlachten gab.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Wann?

user_journey with illustration.pnguser_journey with illustration.pngCopyright

Diese „User Journey“ beschreibt die Reise des Öls in einem Schiff, das während des 2. Weltkriegs.

Je nach Fall kann es an verschiedenen Zeitpunkten zu einem Austritt des Öls kommen. Ziel muss es sein, das Problem lösen bevor große Menge Öl aus dem Wrack gelangen, und das bedeutet so bald wie möglich.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Wie?

Dokumentation Korrektur 15.jpgDokumentation Korrektur 15.jpgCopyright

Um Öl-Katastrophen zu bekämpfen, gibt es verschiedene Methoden, aber fast alle kommen erst zu Einsatz, sobald das Öl schon im Meer und an der Oberfläche ist.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Wer?

Dokumentation Korrektur 16.jpgDokumentation Korrektur 16.jpgCopyright

Diese Stakeholder Map zeigt alle Parteien die mit den Wrack, dem Öl oder den Folgen einer Öl-Katastrophe zu tun haben.

Im Zentrum stehen hierbei „marine salvage companies“, diese Firmen befassen sich unter anderem damit, Öl aus Wracks zu entfernen.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Benchmark - "Miko Marine"

Dokumentation Korrektur 17.jpgDokumentation Korrektur 17.jpgCopyright

Eine dieser „marine salvage companies“ ist die norwegische Firma „Miko Marine“. Diese Firma ein System namens „Moskito“ entwickelt, welches  genutzt wird um Öl aus gesunkenen Schiffswracks zu pumpen.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Ideation

Shipwreck Oil Removal 3 ps.jpgShipwreck Oil Removal 3 ps.jpgCopyright
Shipwreck Oil Removal 2 ps.jpgShipwreck Oil Removal 2 ps.jpgCopyright

Konzept einer Unterwasserdrohne, die autonom für längere Einsätze im Meer bleiben und für die präzise Arbeit am Wrack gegebenenfalls ferngesteuert werden kann.

Matrix 2.jpgMatrix 2.jpgCopyright
Matrix 1.jpgMatrix 1.jpgCopyright

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Entwurf I - "Gravity Sketch VR"

me in vr.pngme in vr.pngCopyright
Submersible_MockUps_V1_2022-03-19-14_19-02.pngSubmersible_MockUps_V1_2022-03-19-14_19-02.pngCopyright

Modelling in Virtual Reality in Gravity Sketch VR mit der Oculus Quest 2

Submersible_MockUps_V1.AutoSave_2022-03-19-16_19-03_0 k.pngSubmersible_MockUps_V1.AutoSave_2022-03-19-16_19-03_0 k.pngCopyright
Submersible_MockUps_V1.AutoSave_2022-03-19-16_19-03 k.pngSubmersible_MockUps_V1.AutoSave_2022-03-19-16_19-03 k.pngCopyright
Submersible_MockUps_V1.AutoSave_2022-03-19-16_19-02 k.pngSubmersible_MockUps_V1.AutoSave_2022-03-19-16_19-02 k.pngCopyright

package, sketch, surface

Dokumentation Korrektur.jpgDokumentation Korrektur.jpgCopyright
Dokumentation Korrektur2.jpgDokumentation Korrektur2.jpgCopyright
Dokumentation Korrektur3.jpgDokumentation Korrektur3.jpgCopyright

sea turtle, manta ray, octopus

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Szenario

Konzept Ablauf 3 mit pfeilen.jpgKonzept Ablauf 3 mit pfeilen.jpgCopyright

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Energieversorgung - "EnerKite"

Unbenanntes_Projekt 1.pngUnbenanntes_Projekt 1.pngCopyright
Matrix 3.jpgMatrix 3.jpgCopyright

Bei „EnerKite“ handelt es sich um ein System zum Ernten von Windenergie in großen Höhen mit Hilfe eines Flugdrachens.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Entwurf II - "Gravity Sketch VR"

Dokumentation Korrektur2.jpgDokumentation Korrektur2.jpgCopyright
Dokumentation Korrektur.jpgDokumentation Korrektur.jpgCopyright

Formstudien U-Boot Konzept. Biomimicry Vorbild: Sepia.

Die Körperform von Sepien ist das ideale Vorbild, da sich die Körperform die Bewegungsart der Tiere im Wasser gut auf das Konzept übertragen lässt.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Finaler Entwurf

Sub_Shapes_Screenshots_2022-03-22-21_22-03 k.pngSub_Shapes_Screenshots_2022-03-22-21_22-03 k.pngCopyright
Sub_Shapes_Screenshots_2022-03-22-21_22-04 k.pngSub_Shapes_Screenshots_2022-03-22-21_22-04 k.pngCopyright
Sub_Shapes_Screenshots_2022-03-22-21_22-04_0 k.pngSub_Shapes_Screenshots_2022-03-22-21_22-04_0 k.pngCopyright
Sub_Shapes_Screenshots_2022-03-22-21_22-05 k.pngSub_Shapes_Screenshots_2022-03-22-21_22-05 k.pngCopyright
Sub_Shapes_Screenshots_2022-03-22-21_22-05_0 k.pngSub_Shapes_Screenshots_2022-03-22-21_22-05_0 k.pngCopyright

Dokumentation Korrektur 9.jpgDokumentation Korrektur 9.jpgCopyright

Sub_Shapes_Screenshots_2022-03-22-21_22-20_0 k.pngSub_Shapes_Screenshots_2022-03-22-21_22-20_0 k.pngCopyright

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Animation

Dokumentation Korrektur 11.jpgDokumentation Korrektur 11.jpgCopyright

Storyboard Sketches

Dokumentation Korrektur 12.jpgDokumentation Korrektur 12.jpgCopyright
Dokumentation Korrektur 122.jpgDokumentation Korrektur 122.jpgCopyright
Dokumentation Korrektur 123.jpgDokumentation Korrektur 123.jpgCopyright

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Final Renders

render 10 ps 2.pngrender 10 ps 2.pngCopyright

render 6 lr+ps.pngrender 6 lr+ps.pngCopyright

render 8 ps 2.pngrender 8 ps 2.pngCopyright

render 9 ps.pngrender 9 ps.pngCopyright

Ein Projekt von

Fachgruppe

Bachelor Industrial Design

Art des Projekts

Bachelor project

Betreuung

foto: Prof. Marion Meyer

Zugehöriger Workspace

Projekt X_WS 2021/22

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2021 / 2022

zusätzliches Material

1 Kommentare

Please login or register to leave feedback

Tolles Ergebnis einer sehr umfangreichen Bearbeitung. Chapeau!